Truppenübungsplatzaufenthalt 2022

Truppenübungsplatzaufenthalt 2022

Leben in der Lage

Eigentlich könnte man diese Veranstaltung unter den Oberbegriff „Leben in der Lage“ stellen. Denn eigentlich hatten wir 2 Wochen Truppenübungsplatzaufenthalt im Lager Heuberg in Stetten a.k.M geplant, um dem legendären Event von 2018 https://heimatschutzkompanie-odenwald.de/feuer-und-bewegung-im-scharfen-schuss-truppenuebungsplatz-aufenthalt-2018-2/ nochmal eins drauf zu setzen. Eigentlich. Doch die aktuelle Lage machte uns einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Was übrig blieb, waren 5 Tage vom 18.07. -22.07.2022 im Biwak auf dem Standortübungsplatz in Walldürn. Aber diese 5 Tage dauernde Gefechtsausbildung hatte es in sich!

Einschleusung und Wachausbildung

Die Einschleusung erfolgte in der Nibelungenkaserne. Nach dem obligatorischen Test und G-2 Nachweis wurden die bereits am ersten Tag anwesenden 38 Kameraden registriert und vor dem ersten Antreten die Vollzähligkeit festgestellt. Da sich nicht alle Reservisten beruflich die ganze Woche frei nehmen konnten, sind die insgesamt 52 Teilnehmer, Funktioner, Rollenspieler und die Kompanieführung teilweise überschlagend an- bzw abgereist. Als nächstes stand der theoretische Wachunterricht im Nibelungenheim an, der diesmal mit einem schriftlichen Test als Erfolgskontrolle abgeschlossen wurde. Schließlich steht der nächste Einsatztermin mit Wachaufgaben schon fest.

Karte / Kompass

Während Teile des Vorkommandos bereits die Biwakplätze vorbereitet hatten, konnten die Teilnehmer auf den Übungsplatz verlegen und dort an der nächsten Ausbildung „Karte/Kompass“ teilnehmen. Wer hier die Ohren spitzte hatte am übernächsten Tag beim Orientierungsmarsch einen taktischen Vorteil.

Gps-Technik findet in allen milärischen Bereichen Anwendung. Um diese Technik verstehen und auch bei Störungen richtig bedienen zu können, oder wenn die elektronischen Helfer ausfallen lediglich „mit der Hand am Arm“ klar zu kommen, sind grundlegende Kenntnisse erforderlich, die in der Ausbildung Karte/Kompass vermittelt wurden. Hier wurden die Reservisten mit dem Marschkompass der Bundeswehr vertraut gemacht und erlernten dessen Handhabung bei der Standortbestimmung und der Bestimmung einer Marschkompasszahl, um ein Ziel zu erreichen. Bei der Kartenhandhabung wird die Positionsbestimmung durch die per Peilung ermittelten Marschkompasszahlen markanter Punkte eingetragen und so der eigene Standort als Schnittpunkt ermittelt. Das UTM Koordinatensystem ermöglicht die Ermittlung von Positionsdaten und Zielkoordinaten sowie deren Übermittlung z.B. per Funk. Damit waren die Teilnehmer bereit, das Gelernte bei einem Orientierungsmarsch in der Praxis anzuwenden.

Doch zuerst wurden die Gruppen eingeteilt, die Biwakzelte aufgebaut und die ersten Beförderungen ausgesprochen. Dann wurden die ersten Wachen und Streifen eingeilt. Bis zum Ende des Biwaks war zu jeder Zeit eine Doppelstreife zur Bewachung unterwegs. So wurde verhindert, dass sich Unberechtigte dem Biwakplatz nähern und die Ausbildung stören oder sich militärische Ausrüstung aneignen.

Beförderungen im Feld

Hören und sehen bei Nacht

Da das Leben im Felde im Gruppenrahmen neben den Ausbildungsabschnitten am Tag auch die Möglichkeit der Sensibilisierung zugunsten eines angepassten Verhaltes bei Dunkelheit ermöglichte, konnten bei der Lehrvorführung „Hören und sehen bei Nacht“ noch wichtige Kenntnisse zum Verhalten des Einzelschützen vermittelt werden. Der Lernerfolg zeigte sich in den verbleibenden Tagen anhand einer verbesserten Geräusch- und Lichtdisziplin im Biwakraum.

IED und UXO erkennen, klassifizieren, melden, sichern

Soldaten sind in ihren Einsätzen regelmäßg mit Munitionsfunden konfrontiert. Meist handelt es sich dabei um Blindgänger, also nicht explodierte Raketen, Bomben oder Granaten. Diese Unexploded Ordnance (UXO) sowie die gefürchteten und berüchtigten Sprengfallen, improvised explosive device (IED) genannt, die aus mehr oder weniger allen Explosivstoffen hergestellt werden können, erfordern eine stetige Achtsamkeit im ungesicherten Gelände. Um diese Gefahren erkennen zu können, sie zu klassifizieren, an die Kampfmittelbeseitigung zu melden und den Bereich im erforderlichen Umkreis absichern zu können, wurde dieser Themenbereich in die Ausbildungswoche integriert und ausführlich ausgebildet.

Kampf mit der Natur

Temperaturen über 35 Grad setzten den Soldaten zu. Wer unter diesen Bedingungen nicht genug trinkt, bekommt bei körperlicher Belastung schnell Probleme mit dem Kreislauf. Als zusätzliche Herausforderung wurde die Kompanie in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag mit einem schweren Gewitter inklusive Blitzschlag konfrontiert.

Waffenausbildung

Nach der zuletzt im Schießbiwak erfolgten regelmäßigen Schießausbildung konzentrierten wir uns während unserer Gefechtswoche auf die Waffenausbildung an G 36, MG 3, MG 5, Panzerfaust 3 und der Üb-Handgranate unter Gefechtsbedingungen.

Orientierungsmarsch und Patroullie zu Fuß

Das anspruchsvolle Programm brachte die Teilnehmer in ihren militärischen Fertigkeiten deutlich voran und so wurde die Ausbildung von Teilnehmern und Kompanieführung als Erfolg gewertet.

3 Gedanken zu „Truppenübungsplatzaufenthalt 2022

  1. Hallo Kameraden,
    Ein sehr schönen Bericht mit großen körperlichen Anstrengungen.
    Ich möchte gerne Mitglied eures Reservistenverband werden ,wohne in Frankfurt am Main an wen muss ich mich melden habe keine Telefonnummer.

    Mut Kameradschaftlichen Gruss
    Uwe
    Stabsunteroffizier der Reserve

    1. Hallo Kamerad,
      Bitte sende Deine Interessensbekundung unter Angabe Deiner PK und Kontaktdaten per Mail an HSchKpOW@Bundeswehr.org.

      Mit kameradschaftlichen Grüßen

      OSG d.R M.Kreß

      P.S.: die Heimatschutzkompanie Odenwald ist keine Untergruppierung des Reservistenverbandes sondern eine Einheit der Bundeswehr, die aus Reservisten besteht und dem Landeskommando Baden-Würtemberg unterstelli ist. Während unserer Ensätze sind wir Soldaten der Bundeswehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.