Nebel über der Heide

Vom 15. – 17. September führte die RSU Kompanie Odenwald eine Reservistendienstleistung in Wolferstetten auf dem StOÜbPl Külsheim durch. Der Schwerpunkt dieser Übung war das Gefechtsschießen im Gruppenrahmen. In Vorbereitung auf das Großvorhaben des LKdo BW im November wurden zwei Gruppen und deren Führer der Kompanie darin beübt, eine Patrouille durchzuführen, einen befohlenen Raum zu sichern und den Feuerkampf zu führen.

Zu Beginn der Veranstaltung wurden die Kameraden bei bestem Wetter am G36, MG3 und erstmals an der PzFst3 ausgebildet; letzteres ebenfalls im Hinblick auf die Übung im November. Den Ausbildern gelang es, den Kameraden trotz brütender Hitze Mitte den Stoff auszubilden, sodass für den kommenden Tag alle gewappnet waren. Nach der Einweisung in die Schießbahn und den Ablauf der Übung sowie der Verleihung der Schützenschnur an StGefr Kreß und des Tätigkeitsabzeichen an Uffz Kalischko übernahmen die GrpFhr ihre Soldaten, um alle erforderlichen Maßnahmen in Vorbereitung für das Gefechtsschießen durchzuführen.

Am Freitag war es dann soweit: Voll aufgerödelt standen zwei Gruppen bereit, ihren Auftrag durchzuführen. Als taktisches Element dienten zwei Zugführer, die den Zugbefehl an die Gruppenführer gaben. Als Schiedsrichter eingesetzt verfolgten sie das Verhalten der Soldaten, insbesondere des Führers, um nach dem Schießen eine qualitative Auswertung durchzuführen. Unter der Aufsicht des Leitenden Lt Zimmermann und dem SichOffz HptFw Bohlender fand das Gefechtsschießen im Anschluss an die Patrouille statt. Nach Beziehen der Sicherung galt es den Raum südlich der StOSchAnl zu überwachen und den rückwärtigen Raum Richtung Westen zu sichern. Je nach Lageentwicklung reagierten die GrpFhr erfolgreich.

Beim ersten Durchgang am Morgen bot sich allen Anwesenden wohl ein erinnerungswürdiges Bild als sich der (künstliche) Nebel über die Heide senkte und somit ein gezieltes Bekämpfen des Feindes nahezu unmöglich machte. Trotzdem gelang es der Gruppe, ihren Auftrag zu erfüllen. Jede der beiden Gruppen absolvierte zwei Rennen, sodass die angesprochenen Mängel des Vormittags nachmittags erfolgreich abgestellt werden konnten.

Am Abend erfolgte der Kameradschaftsabend mit Grillfleisch und Salaten der TrpKüche.

Als Abschluss der Veranstaltung wurde am Samstag ein Wertungsübungsschießen durchgeführt. Dazu durften wir erneut Gäste der US-Armee begrüßen, welche an allen Waffen eine kurze Ausbildung erhielten. Die deutschen Kameraden sollten die Ausbildung von Donnerstag rekapitulieren und das bisher Gelernte anwenden, um die nötigen Schießergebnisse zu erzielen. Auf drei Ständen wurden die Waffen MG3, P8 und G36 geschossen, sodass alle möglichen Übungen zum Erwerb der Schützenschnur zur Verfügung standen.

Trotz der insgesamt guten Ergebnisse und Leistungen während dieser und der vergangenen Übungen gilt es, für den kommenden TrÜbPl-Aufenthalt dieses Können mindestens erneut abzurufen, wenn nicht sogar ein paar Prozent mehr zu zeigen. Denn wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert